Der Mythos FV
blockHeaderEditIcon

Herzlich willkommen beim FV Bad Urach

Firma Sika Logo FV Bad Urach

Wir freuen uns über deinen Besuch auf unserer neuen Homepage.

Neben zwei aktiven Mannschaften freut sich der FV Bad Urach besonders darüber Kinder und Jugendliche von den Bambinis bis hin zur A-Jugend fußballerisch weiter zu entwickeln.

Erfahre vieles Weitere auf der neu gestaltenen Homepage alles rund um den Verein. 

Akuelle News und Hintergrundberichte, Interviews, Spielergebnisse, Fotos und vieles mehr.

News Überschrift
blockHeaderEditIcon

Aktuelles FV BAD URACH

20.09.2020 17:27 ( 54 x gelesen )

BEZIRKSLIGA ALB | 20.09.2020| 5. SPIELTAG

FV BAD URACH - TSV HIRSCHAU  3:2 (1:0)


Direkt nach Anstoß hatten die Gäste nach einem Abspielfehler in der Uracher Abwehrreihe eine gute Chance zur Führung, doch Urachs´s Luigi Mannolo rettete auf der Linie. Nur wenige Augenblicke später dann die Führung für die Hausherren. Neuzugang Enzo Liotti kam über links brachte seine Elf mit einem sehenswerten Heber mit 1:0 in Front. In der Folgezeit spielte sich das Match hauptsächlich im Mittefeld ab. In der 27. Minute dann die nächste Großchance für den TSV Hirschau. Alexander Lauxmann zog aus ca. elf Metern ab, traf jedoch nur die Latte. Mehr Glück hatte letztgenannter dann in der 56. Minute, als er per Kopf zum 1:1 einnetzte. Aufgrund der klareren Torchancen des TSV, war der zwischenzeitliche Ausgleich verdient. Doch die Zittelstätter hatten direkt die Antwort parat und trafen in Person von Hadi Omeirat nur zwei Minuten später zum 2:1. Die Ereignisse überschlugen sich, denn wiederum nur zwei Minuten nach der erneuten Uracher Führung, glichen die Hirschauer zum 2:2 aus. Benjamin Schiebel traf per direktem Freistoß.

Danach passierte lange Zeit nichts Entscheidendes, bis der FVU kurz vor Schluss noch einmal erfolgreich war. Nach schöner Vorarbeit von Enzo Liotti schiebt Mert Demirel zum 3:2 für die Uracher ein. In der Nachspielzeit musste Urach´s Carlo Liotti nach einer gelb-roten Karte noch den Platz vorzeitig verlassen, nachdem es bei einer Rudelbildung einige Karten auf beiden Seiten hagelte.

Tore:

03.    1:0    Enzo Liotti

56.    1:1    Alexander Lauxmann

58.    2:1    Hadi Omeirat

60.    2:2    Benjamin Schiebel

88.    3:2    Mert Demirel

Aufstellungen:

FVU:

Greco, Isik (77. Mauro), Westpfahl (77. Yiler), Demirel, Hochhaus (68. Gressel), Da Silva Maia, Omeirat (93. Comito), Liotti Carlo, Kuhn, Mannolo, Liotto Enzo

TSV:

Stenzel, Fauser, Schiebel, Lövesz, Lauxmann, Kappler (60. Wiest), Bäuerle, Ladinig Patrick, Ladinig Daniel, Canpolat, Barth (65. Blakqori)

 



30.08.2020 23:07 ( 185 x gelesen )

BEZIRKSLIGA ALB | 30.08.2020 | 1. SPIELTAG

FV BAD URACH - TSV OFTERDINGEN  3:2  (1:0)


Direkt zu Beginn der Partie hatte der FVU eine gute Möglichkeit. Onur Seyhan läuft alleine aufs gegnerische Tor zu, schießt aber knapp am Tor vorbei. Danach begann eine Druckphase der Gäste, in der die Ofterdinger ebenfalls Chancen hatten. In der Folgezeit entwickelte sich ein temporeiches Spiel, in der beide Teams den Weg nach vorne suchten. In der 31. Minute dann die Führung für die Gäste. Jannick Schmitt lief über die linke Seite auf Urach´s Torhüter Greco zu und schob den Ball zur 1:0 Führung an ihm vorbei. Danach übernahm der TSV die Spielkontrolle. Die knappe Führung zur Halbzeit war verdient.

Nach der Halbzeitpause drehten die Hausherren die Partie innerhalb von nur zwei Minuten. In der 54. Minute schlenzte Servet Isik den Ball gefühlvoll ins rechte Toreck, wenig später köpfte Onur Seyhan nach einer Flanke aus dem Halbfeld zum 2:1 ein. Beflügelt vom Doppelschlag riss der FVU in den Folgeminuten das Spiel an sich. Mitte der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes und vom Kampf geprägtes Match. In dieser Phase glichen die Ofterdinger aus. Erneut war es Jannick Schmitt, der mit einem sehenswerten Schuss für das 2:2 sorgte. In der hitzigen Endphase kassierte Ofterdingen´s Jan Schwabe nach einem Foul noch die gelb-rote Karte. Die Unterzahl des Gegners nutzten die Hausherren direkt aus und schossen das 3:2. Thomas Kuhn ließ seine Mannschaft dank einem sehenswerten Flachschuss jubeln. Aufgrund der zweiten Halbzeit geht das Ergebnis am Ende auch in Ordnung.

Tore:

31.    0:1    Jannick Schmitt

54.    1:1    Servet Isik

56.    2:1    Onur Seyhan

67.    2:2    Jannick Schmitt

87.    3:2    Thomas Kuhn

Aufstellungen:

FVU:


Greco, Salici, Isik, Hochhaus, Seyhan (90. Comito), Da Silva Maia, Omeirat (73. Mauro), Yiler (90. Prieler), Kuhn, Ogüt, Mannolo

TSV:

Textor, Rago, Knop, Löffler, Schmitt, Laur, Oelkuch (84. Walker), Maier, Schmid, Schwabe, Wirtz



17.08.2020 21:16 ( 190 x gelesen )

Erster großer Heimspieltag in der Zittelstatt

In der letzten Ausgabe des "Uracher" angekündigt, wurde das Pokalspiel zwischen dem FVU und der SG Reutlingen wenige Tage später um eine Woche verschoben. Nun also ist so weit. Für die Elf von Trainer Hüseyin Fidan wird es zum erstes Mal ernst. Ein echtes Top-Spiel wartet auf die Fans des FVU. Die SG Reutlingen hat sich in den letzten Jahren in der Bezirksliga etabliert, erreichte in den letzten fünf Spielzeiten sogar vier mal einen einstelligen Tabellenplatz. Doch nicht nur das sollte die Zittelstätter aufhorchen lassen. Erst vor wenigen Wochen gewannen die Reutlinger eindrucksvoll gegen Landesligist Young Boys Reutlingen mit 4:0 im Pokal. Im Anschluss konnte die SG dann sogar noch einen oben drauf setzen. 4:2 nach Verlängerung hieß es gegen Verbandsligist Sindelfingen. Doch damit nicht genug: Auch der SV Böblingen wurde erst vor wenigen Tagen mit 4:2 wieder nach Hause geschickt. Doch die Uracher Elf um Trainer Huseyin Fidan freut sich auf den Pflichtspielstart und rechnet sich gerade zu Hause, vor heimischen Publikum, durchaus gute Chancen aus.

Gute Chancen aufs Weiterkommen hatte sich letzten Sonntag auch unsere zweite Mannschaft beim Pokalspiel in Seeburg ausgerechnet. Und sie sollte recht behalten. Im Uracher Stadtderby feierte das Team von Ou Wang und Michael Kuhn einen 3:0 Sieg und damit den Einzug in die nächste Runde. Dabei passierte im Spiel erstmal lange nichts. Erst in der 80. Minute brachte Moussa Omeirat die Zittelstätter in Führung. Dieses Tor schien einen Knoten zu lösen. Denn in der 85. und 90. Minute schraubten Joachim Schapper und Koray Özel das Ergebnis noch nach oben. Kommenden Sonntag trifft der FVU II nun auf den TSV Betzingen.


"Wir freuen uns, dass es endlich wieder losgeht in der Zittelstatt. Der Fußball hat uns gefehlt. Ganz besonders die Zuschauer. Deshalb hoffen wir, dass uns am Sonntag zahlreiche Fans vor Ort bei den beiden Spielen unterstützen. Dabei achten wir natürlich auf die Einhaltung des Hygiene-Konzepts, gerade auch in unserem Sportheim und deshalb unser Appell an alle FVU-Freunde: Kommt raus und eröffnet die Saison mit uns", so Pressesprecher Dominik Redlich

David Gressel: "Wir sind heiß und bereit"

Die Saison-Vorbereitung neigt sich dem Ende zu. Zeit sich mal einen Einblick über die Gemütslage bei den Uracher Spielern zu verschaffen. Abwehrmann David Gressel ist positiv gestimmt.

 

"Wir hatten mal wieder eine super Vorbereitung. Unsere Trainer haben uns auf den Punkt fit gemacht. Zu Beginn der Vorbereitung hatten wir noch etwas Schwierigkeiten, was man dann auch in den Testspielen gesehen hat. Doch wir konnten uns Woche für Woche steigern und zuletzt gute Ergebnisse erzielen. Letztes Wochenende hatten wir noch ein ein Kurztrainingslager, was uns auch nochmal mehr zusammengeschweißt hat. Ich denke die SG hat momentan einen super Lauf, doch ich bin absolut positiv gestimmt, dass wir mithalten können. Hierzu müssen wir allerdings alles aus uns rausholen und das umsetzen, was wir uns in der Vorbereitung erarbeitet haben. Wir sind auf jeden Fall heiß und bereit", so Gressel.



17.08.2020 20:34 ( 447 x gelesen )

Jugendbereich des FVU stellt sich neu auf

für Neujugendleiter Hubi Weyrich ist es „eine Herzensangelegenheit“ und der Beginn einer hoffentlich erfolgreichen neuen Ära der Jugendarbeit in der Uracher Zittelstatt. Doch der Reihe nach.

Vor kurzem wurde im Rahmen der Jugendvollversammlung die Führung der Jugendleitung neu gewählt. Der bisherige Amtsinhaber, Andreas Bauer, stellte sein Amt zur Verfügung. „Zunächst einmal möchten wir uns bei Andi für seine jahrelange gute Arbeit an der Spitze der Jugend herzlich bedanken. Andreas war jedoch nicht nur Jugendleiter, sondern auch noch als Trainer und Mitglied unseres Hauptausschusses im Einsatz. Das waren ziemlich viele Aufgaben auf einmal, was heutzutage keine Selbstverständlichkeit mehr ist, nimmt die ehrenamtliche Vereinsarbeit tendenziell doch eher ab. Wir wünschen Andi für seine Zukunft natürlich Alles erdenklich Gute und freuen uns, wenn er dem FV erhalten bleibt“, so Präsident Uwe Redlich.

Nachdem sich herausstellte, dass die Stelle des Jugendleiters bald vakant sein würde, befasste sich Hubi Weyrich eingehend mit dem Gedanken, diese Stelle künftig zu begleiten. „Die Jugend liegt mir schon immer am Herzen. Ich bin in Nürtingen aufgewachsen und war dort schon Jugendtrainer. Später dann auch hier beim FVU. Deshalb ist es für mich tatsächlich eine Herzensangelegenheit dieses Amt zu übernehmen“, so Weyrich. Zur richtigen Zeit, am richtigen Ort. Dieses Sprichwort mag dabei vor allem für „Hubi“, wie ihn alle nennen, bestens zutreffen. In den letzten Jahren nämlich konnte er seinen Blick, was gute und professionelle Jugendarbeit bedeutet, aus der bequemen Perspektive eines Außenstehenden beobachten und dabei wichtige Erkenntnisse gewinnen. „Unser Sohn Mick, der selbst einige Jahre in der Jugend des FVU gespielt hat, wollte irgendwann seinen Horizont erweitern und so begleitete ich ihn zu seinen Vereinen, in denen er im Anschluss gespielt hat. Sowohl in Kirchheim, als auch in Reutlingen fand ich dabei eine sehr professionelle und auf Qualität ausgelegte Jugendarbeit vor“, berichtet Weyrich. Dies nahm Urachs neuer Jugendvorsitzender zum Anlass, diese Ideen auch in seinen Heimatverein hineinzutragen. „Was die Qualität und Professionalität angeht, hatten uns diese Vereine einiges voraus. Dafür muss man natürlich ein wenig Geld in die Hand nehmen“, weiß der erfahrene Jugendtrainer. Was er damit meint: Es reiche nicht aus, Trainer zu installieren, getreu dem Motto: Man ist froh, dass man überhaupt jemanden gefunden hat, der das Training leitet, sondern man brauche qualifizierte Trainer. „Wir möchten künftig qualifizierte Trainer von den Bambinis bis hin zur A-Jugend. Wir wollen, dass Eltern irgendwann sagen: Beim FVU möchte ich meine Kinder anmelden, da lernen Sie wirklich was“. Hierzu wurden bereits erste Schritte unternommen. Es finden zur Zeit in Zusammenarbeit mit dem WFV zwei Lehrgänge statt, an denen angehende Trainer die notwendige Ausbildung erhalten. Zudem wurde ein professioneller Torwart-Trainer verpflichtet, der künftig einmal pro Woche kommt, um die A- und B-Junioren, sowie die Aktiven-Torhüter zu unterstützen.

Auch der spätere Schritt der Jugendlichen in den Aktiven-Bereich soll wohl überlegt sein, weshalb Weyrich auch den Trainer der Aktiven, Hüseyin Fidan, einlädt, seine Spielidee in der Jugend vorzustellen. Mittel- und langfristig möchte Weyrich mit allen Jugendmannschaften in der Bezirksliga spielen. Nicht zuletzt diese Aufbruchsstimmung führte bereits jetzt schon dazu, dass einige ehemalige Jugendliche wieder zurück zum FVU kommen. „Durch unser neues Konzept konnten wir einige Spieler wieder zurückholen, die unter anderem bereits in der Verbandsliga gespielt haben“, freut sich Weyrich, der unter anderem auch als DJ bei den Heimspielen der Aktiven im Einsatz ist.

Bei aller gewünschten Professionalität darf der Spaß und die Lockerheit natürlich nicht zu kurz kommen. „Wir beim FV haben vielen Städten eines voraus: Wir haben ein intaktes Vereinsleben. Wir haben ein tolles Sportheim, das in diesem Jahr nochmal renoviert wurde. Familien können dort aktiv am Vereinsleben teilhaben. Die Jugendlichen haben nun innerhalb des Sportheims einen extra Raum, in dem es Angebote zum Verweilen speziell für Sie gibt“. Weyrich, dem das Vereinsleben sehr wichtig ist, betont noch einmal: „Was wir beim FVU haben ist eine Seele. Wir sind eine große Familie und diese Werte leben wir und geben wir auch weiter“. Auch aus diesem Grund hat sich Hubi, neben seiner Tätigkeit als Jugendleiter, auch dazu entschlossen, selbst wieder als Trainer bei den Bambinis aktiv zu sein. „Ich möchte sehen was an der Basis los ist. Zudem suche ich aktiv den Kontakt zu den Eltern. Ich möchte, dass die Eltern im Verein eingebunden sind und wenn Sie mögen, teilhaben am Vereinsleben“.

Unterstützt wird Weyrich in seiner zukünftigen Aufgabe von Hanna Mall-Rieger und Alex Diehl. Zusammen verstehen sich als Jugendleiter-Team, indem die Aufgaben verteilt sind.

„Ich freue mich sehr darüber, dass Hanna und Alex mit dabei sind. Hanna, die selbst schon jahrelang Fußball spielt, FV´lerin durch und durch ist und zudem von der Erfahrung Ihres Mannes, der zweiter Spielleiter bei den Aktiven ist, profitiert. Sie wird sich in erster Linie um die administrativen Aufgaben kümmern. Alex, den ich ebenfalls sehr schätze und den ich als engagierten und zuverlässigen Menschen kennengelernt habe, wird unsere Projekte ebenfalls unterstützen.

„Wir freuen uns, dass die Jugendleiter-Stelle so gut neu besetzt wurde und blicken optimistisch in die Zukunft. Uns lag die Jugendarbeit immer schon am Herzen, deshalb kann ich alle Eltern nur ermuntern mal bei uns vorbeizuschauen“, so Uwe Redlich.

 



16.04.2020 21:34 ( 1562 x gelesen )

Uwe Redlich: Ein Ära geht zu Ende

Als Uwe Redlich vor zehn Jahren das Amt des Präsidenten des FV Bad Urach angenommen hat, tat er dies aus vollster Überzeugung. Mit der gleichen Entschlossenheit gibt Redlich sein Amt nun nach einem Jahrzehnt an vorderster Spitze ab. Denn wenn Uwe Redlich für eines ganz besonders steht, dann ist es das Sprichwort „Ein Mann ein Wort“. Dieser Satz könnte rückblickend auch stellvertretend für die gesamte Zeit seiner Präsidentschaft stehen. „Wahrheit und Klarheit, sowie zu seinem Wort stehen, das waren und sind für mich schon immer Selbstverständlichkeiten“. Und in der Tat war auf Redlich immer Verlass. Getreu dem Motto „Gesagt getan“, verstand der 57-Jährige es zu jeder Zeit immer, Dinge, die in sein Aufgabenresort gehörten, innerhalb der zugesagten Zeit zu erledigen. Nun also macht er den Weg frei für eine Nachfolgeregelung. Aufgrund der Corona-Krise verschiebt sich die diesjährige Jahreshauptversammlung von Mai auf September. „Ich habe meinen Entschluss, bei der nächsten Wahl nicht mehr anzutreten bereits Anfang April dem Hauptausschuss mitgeteilt. So bleibt dem Gremium nun ein halbes Jahr, und damit genug Zeit, eine geeignete Nachfolgelösung zu finden“, so Uwe Redlich. Mit Renate Martinez, die viele Jahre lang für die Finanzen des Vereins tätig war, endete bereits letztes Jahr eine Ära. Nun betrifft es also auch das Amt des 1. Vorsitzenden. „Ich denke so allmählich muss einfach auch ein Generationswechsel in den verantwortlichen Positionen stattfinden. Ich mache nun den Weg weiter frei, um solche Veränderungen anzustoßen“. Uwe Redlich ist FV´ler durch und durch. Bereits in seiner Kindheit kickte er für die Zittelstätter. Damals noch für den „FC“. Geplagt von schweren Knieverletzungen war Redlich jedoch bereits im jungen Erwachsenenalter gezwungen, seine Kickschuhe an den Nagel zu hängen. Was jedoch geblieben ist, ist seine Treue zu seinem Heimatverein. Als sich Anfang 2010 andeutete, dass Enrique Martinez nicht mehr als Präsident des FV Bad Urach antreten möchte, ließ sich Uwe Redlich nicht zwei Mal bitten und nahm das Amt gerne an. Fortlaufend wurde er stets einstimmig wieder gewählt. In seiner knapp über zehnjährigen Amtszeit hat sich der Verein prächtig entwickelt. Sportlich gesehen etablierte sich die erste aktive Mannschaft einige Jahre lang in der Bezirksliga. Und ist man dann doch mal wieder abgestiegen, so war man stets Aufstiegsaspirant Nummer Eins. „Was momentan im Aktiven-Bereich passiert ist sensationell.

Die erste Mannschaft hat mit Huseyin Fidan einen echten Top-Trainer, der fußballerisch aber vor allem auch menschlich ein ganz feiner Charakter ist. Ich schätze ihn sehr. Ich denke der Aufstieg ist nur eine Frage der Zeit. Und auch in der zweiten Mannschaft freut es mich besonders, dass wir mit Ou Wang und Michael Kuhn zwei Trainer aus den eigenen Reihen haben“. Doch auch außerhalb des Platzes bewegte sich unter Redlich einiges. So wurde nahezu das komplette Vereinsgelände mittlerweile renoviert, restauriert oder gar erweitert. Ein Beispiel hierfür ist der vor einigen Jahren entstandene Jugendraum. „Die Jugendarbeit ist zentraler Teil der DNA des FV Bad Urach. Von den Bambinis bis hin zur A-Jugend fördern wir junge Heranwachsende, die wir dann möglichst alle einmal in unsere aktiven Mannschaften integrieren wollen. Das Projekt des neuen Jugendraums war mir deshalb seinerzeit eine persönliche Herzensangelegenheit“. Benannt wurde der neue Gebäudetrakt nach dem damaligen Jugendleiter Harry Zelmer. Auch das Sportheim wurde unter der Leitung von Uwe Redlich stetig modernisiert. Sei es das neue Dach der Terrasse, neue Gartenmöbel oder ein neuer Boden im Vereinsheim, Redlich gab sich nie zufrieden und wollte seinen Vereinsmitgliedern immer wieder neues bieten und ermöglichen. Auch größere finanzielle Belastungen wie der neue Kunstrasen, neue Nasszellen und ein komplett neuer Kabinentrakt wurden in den letzten Jahren realisiert. Speziell beim neuen Kunstrasen war es Redlich besonders wichtig, diesen feierlich zu eröffnen. Dabei ließ man sich nicht lumpen und hatte zum Eröffnungsspiel die Traditionsmannschaft des VfB Stuttgart in der heimischen Zittelstatt zu Gast. Guido Buchwald und Hansi Müller waren nur zwei der berühmten Akteure, die an diesem Tag auf dem neuen Platz standen. Und auch aktuell wird das Sportheim wieder renoviert. Diesmal ist die Inneneinrichtung dran. „Was Markus Prieler mit seiner Familie da momentan auf die Beine stellt, ist kaum zu glauben“, so Redlich. „Während meiner Präsidentschaft hatten wir einige große Projekte zu stemmen, die uns finanziell vor große Herausforderungen gestellt haben“, erinnert er sich. Doch trotz aller finanziellen Aufwendungen wird Redlich am Ende seiner Präsidentschaft einen Verein hinterlassen, der finanziell einwandfrei da steht. Dies ist nicht zuletzt seinem großen Engagement in der Zusammenarbeit mit Sponsoren zu verdanken. „Uwe´s großes Steckenpferd war es schon immer Sponsoren für den Verein zu gewinnen. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass wir früher einmal den ganzen Sportplatz voll mit Bandenwerbungen hatten. Uwe hat ein feines Gespür für die Zusammenarbeit mit Werbepartnern und Unterstützern. Ich denke seine direkte, ehrliche und offene Art kam dort immer gut an. Auch die Idee mit dem Sponsorenessen, an dem alle Unterstützer einmal jährlich eingeladen werden, kam immer gut an“, so der langjährige Weggefährte Hansi Szabo, für dessen Arbeit im Hintergrund Uwe Redlich ihm auch sehr dankbar ist. Und in der Tat ist Uwe Redlich zweifelsohne ein Menschenfänger. „Mein Vater ist einfach ein Mensch, der andere begeistern kann. Wenn er sich etwas in den Kopf gesetzt hat, dann hat er das auch durchgezogen. Ich denke viele Leute haben einfach gemerkt, dass Uwe stets mit dem Herzen dabei ist, im Sinne des Vereins handelt und dass man sich immer zu 100 % auf ihn verlassen kann“, so Dominik Redlich, der sich im Verein um die Pressearbeit kümmert. Auch dieser Bereich wurde direkt zu Beginn von Redlich´s Präsidentschaft auf ein ganz neues Niveau angehoben, nachdem er seinen Sohn Dominik überzeugen konnte, mit einzusteigen. Neben dem medialen Auftritt in den sozialen Medien, Berichten im Uracher und einer neuen Homepage war es vor allem die Sprecherkabine, die die Heimspiele des FVU seither zum Erlebnis für die Fans werden lässt. Später kamen dann noch Auswechselbänke für die Spieler und eine Anzeigetafel hinzu. „Ich weiß nicht wo es das in den unteren Ligen in der Form nochmal gibt, das ist schon sensationell was da abgeht“, schwärmt Uwe Redlich.

Doch auch das Vereinsleben an sich lag dem Noch-Präsidenten stets am Herzen und so setzte er sich auch immer verstärkt dafür ein, dieses zu fördern und neu zu beleben. Seien es die verschiedenen Wanderungen nach Eppenzill, in Oberstaufen, am zweiten Weihnachtsfeiertag oder nach Hülben zum Mini Golf, Uwe Redlich war es immer wichtig solche Traditionen aufrecht zu erhalten. „Ein Fußballverein verbindet alle Generationen miteinander. Von Jung bis Alt. Deshalb war es mir auch immer ein großes Anliegen, dass wir Vereinsaktivitäten fördern“. Natürlich durfte der Präsident selbst dabei nie fehlen. Mit den A-Junioren nach Llorett de Mar oder mit den Aktiven ins Trainingslager und an den Ballermann, Redlich war immer gern dabei. Auch legendäre Sportheim-Partys bis spät in die Nacht, die Schäferlauffeierlichkeiten oder das mittlerweile alljährliche Comedy-Event mit dem LinkMichel versäumte er nie. Natürlich konnte und wollte er auch nie verbergen, dass königsblaues Blut durch seine Adern fließt. Umso stolzer war er darauf, dass der damalige Schalke-Trainer Ralf Rangnick seinerzeit zu einem Fantreff in die Zittelstatt kam.

„Mein Mann lebt und liebt den FV. Er hat teilweise mehr Zeit auf dem Sportplatz und im Sportheim verbracht als zu Hause. Ich schätze ihn besonders für seine Hingabe und Verlässlichkeit. Denn das hat man zu jeder Zeit gespürt und deshalb hatte er auch zu jeder Zeit die volle Unterstützung seiner Familie“, so Billy Redlich.

Am Ende werden es genau zehneinhalb Jahre Präsidentschaft sein. In dieser Zeit wäre nahezu alles was realisiert wurde nicht alleine gegangen. „Ohne die Unterstützung der Fans, Sponsoren und Mitglieder im Verein, hätte das alles natürlich so nie funktioniert. Ich möchte mich an dieser Stelle von ganzen Herzen bei einigen bedanken, die mich in dieser Zeit lange begleitet haben. Ich danke unserem Bürgermeister Herrn Rebmann und Frau Walter von der Stadt Bad Urach, die uns vor allem bei einigen Großprojekten stets zur Seite standen. Die Zusammenarbeit war zu jeder Zeit von Vertrauen und Wohlwollen geprägt. Ich danke Renate und Martin für die tadellose Zusammenarbeit im Vorstand. Hier sind auch Andi Bauer und Sendogan Alin zu nennen. Ich danke Thomas Gutbrod, der sich in verschiedenen Funktionen vom Trainer, über Jugendleiter sowie handweklich immer wieder eingebracht hat. Auch bei Peter Seibold möchte ich mich recht herzlich für die langjährige Zusammenarbeit bedanken. Und natürlich möchte ich mich auch bei meiner Familie bedanken. Insbesondere bei meiner Frau und meinem Sohn, die beide selbst wahnsinnig viel im Verein mitgearbeitet haben in der Zeit. Ein besonderer Dank gilt auch unseren Sponsoren, ohne die so vieles auch nie möglich gewesen wären. Ich hoffe Sie bleiben dem Verein weiter verbunden. Hervorheben möchte ich hier insbesondere Rudolf Gutbrod, die Firma Sika und „Lollo“ von Uhlsport. Auch denjenigen, die nicht namentlich genannt werden wollen gebührt mein Dank. Ein herzliches Dankeschön außerdem an Eberhard Griesinger vom WFV. Auch dem gesamten Ausschuss mit samt seinen Mitgliedern möchte ich recht herzlich Danke sagen. Es wird immer schwieriger Menschen zu finden, die sich freiwillig in einem Verein engagieren, umso wichtiger und hoch anzurechnen ist es, dass wir davon so viele haben. Danke euch! Hierzu zähle ich natürlich auch unsere vielen ehrenamtlichen Trainer und Helfer. Gedenken möchte ich an dieser Stelle auch nochmals einigen Weggefährten die uns in den letzten verlassen haben und leider nicht mehr unter uns weilen. Henrique Martinez, Harry Zelmer, Reinhold Kollmann, Rudi Rothenbacher und Rudolf Gutbrod. Eure Verdienste für den Verein werden unvergessen bleiben und einen Platz in meinen Gedanken wird euch stets sicher sein“, so Redlich abschließend.

Bis in den Herbst hinein wird Uwe Redlich seine Aufgaben nach wie vor voller Tatendrang wie eh und je weiter ausführen. Natürlich wird er seinem Herzensverein auch nach seiner aktiven Amtszeit weiter als Fan treu bleiben und am Vereinsleben teilnehmen. Ohne seinen geliebten FVU könnte Redlich wohl auch gar nicht. Doch in Zukunft wird er seiner Aufgabe als Opa wohl auch verstärkt nachgehen, gab es doch erst kürzlich Nachwuchs im Hause Redlich. Bis zur nächsten Mitgliederversammlung am 25.09.2020 bleibt den übrigen Verantwortlichen nun ausreichend Zeit eine Nachfolgelösung zu finden, die man nun auch voller Zuversicht angeht. „Als 2. Vorsitzender bedauere ich das Ausscheiden von Uwe natürlich sehr. In seiner über zehnjährigen Amtszeit hat er mit großem Engagement und viel Herzblut viel für den FV Bad Urach bewegt. Vor allem im Sponsorenbereich. Er hat den Verein nach vorne gebracht. Der FV hat ihm viel zu verdanken. Wir freuen uns, wenn Uwe uns weiter eng verbunden bleibt. Die Nachfolge zu regeln wird wie bei jedem Verein nicht einfach, aber bis in den Herbst werden wir eine Lösung haben“, so Martin Lorenz.



(1) 2 3 4 ... 27 »
Nächster Spieltag
blockHeaderEditIcon

FACEBOOK:

Logo FV Bad Urach

Folge uns auf Facebook!

Wir begrüssen unseren nächsten Gast in der Zittelstatt!

Partner Home
blockHeaderEditIcon
Informationen
blockHeaderEditIcon

INFORMATIONEN


Kontakt
Impressum
Datenschutzerklärung
Sitemap

Anschrift

FV Bad Urach
Postfach 1646

72574 Bad Urach

Socialmedia
blockHeaderEditIcon
Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*